Ein kleiner Rückblick auf das vergangene Wildwasser-Jahr

IMG_2124Leb wohl, lieber Mäher!

Los ging es 2015 mit einer sehr unerfreulichen Aktion. Unser frisch angeschaffter Rasentraktor wurde von unbekannten Halunken gestohlen. Fast ein ganzes Jahr später hat unsere Versicherung aus Kulanz aber doch noch einen großen Teil der Kosten ersetzt, so dass wir mit einem, wenn auch ziemlich dicken, blauen Auge davon gekommen sind.

Stammesthing

Im Februar fand dann unser Stammesthing statt. Bei dieser Vollversammlung wird alle zwei Jahre eine neue Stammesführung gewählt, bzw. in diesem Fall die alte für eine weitere Kampagne bestätigt. Zumindest bis 2017 bleibt also erstmal alles „beim Alten“.

Retten wir die Schlümpfe

An Ostern erhielten wir einen Hilferuf von ein paar gestrandeten Schlümpfen. Durch einen Fehler im Raum-Zeit-Kontinuum sind sie irgendwie in unserer guten alten Blockhütte in Meiches gelandet. Der hinterhältige Schuft Gargamel hatte ihnen zu allem Überfluss mit einem bösen Zauber den Großteil ihrer blauen Farbe genommen. Kein Wunder, dass die kleinen Kerlchen dringend auf die Hilfe der Hanauer Pfadfinder angwiesen waren…

Here comes the sun

Sonnig ging es auf dem Bezirkspfingstlager in Runkel an der Lahn zu. Bei bestem Frühlingswetter wurde die besagte Lahn mit Kanus und Schwimmwesten unsicher gemacht. Und auch sonst hatten wir mit den anderen Stämmen aus der Wetterau jede Menge Spaß.

Ro.De 2015 – Noi creãm o lume mai bunã

Der absolute Höhepunkt des Pfadfinderjahres war sicherlich unser Rumänisch-Deutsches Freundschaftslager “Ro.De 2015”. Die Erlebnisse mit “unseren Rumänen” haben allen sehr deutlich gezeigt, wie die Idee der Pfadfinderei Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Die ersten Berührungsängste waren schnell besiegt und trotz der sprachlichen Hürden wurden Fremde zu Freunden fürs Leben. Die Großfahrt war für jeden der ein Teil davon war, sicherlich eines der schönsten und prägendsten Erlebnisse im bisherigen Pfadfinderleben. Ganz besonders freut es uns, dass unsere neuen Freunde schon im nächsten Sommer wieder zu uns kommen werden, um eine gemeinsame Großfahrt mit uns zu unternehmen. Wir können es kaum erwarten und freuen uns riesig auf das Wiedersehen!

Wer will fleißige Handwerker sehen

Nach den Sommerferien wurden die Ärmel hochgekrempelt. Auf dem Stammesherbstlager in Roßbach wurde unser idyllischer Waldzeltplatz mal wieder so richtig auf Vordermann gebracht. Vom kleinen Wölfling bis zum alten RR packten alle mit an.

Advent, Advent

Wie in jedem Jahr war auch 2015 der 20. Kesselstädter Adventsmarkt wieder eine echte Herausforderung für uns. Sowohl der logistische und organisatorische Aufwand als auch die Manpower, die für das erste Adventswochenende benötigt werden, verlangen uns jedes Jahr wieder alles ab. Man kann unseren Mitgliedern an dieser Stelle gar nicht genug für ihren selbstlosen und unermüdlichen Einsatz danken. Denn auch wenn der Umsatz in diesem Jahr aufgrund rückläufiger Besucherzahlen deutlich geringer ausgefallen ist als sonst, konnten wir durch den Adventsmarkt wieder einen wichtigen Teil für den Unterhalt unseres Stammesheimes erwirtschaften.

Ich will ein guter Freund sein! Ja, schon. Aber warum eigentlich?

Kaum war der anstrengende Adventsmarkt vorbei, mussten schon wieder die Köpfe qualmen. Auf dem Versprechenswochenende wurde lange, breit und ergiebig über die Bedeutung der Pfadfinderei, Klufthemd und Halstuch und natürlich das Wölflings- und Pfadfinderversprechen diskutiert.

Waldweihnachtsfeier

IMG_0040Auf der Waldweihnachtsfeier war es dann schließlich auch so weit. Der ganze Stamm versammelte sich am Feuerkreis und im Scheine des Weihnachtsbaumes (dessen Kerzen übrigens mit dem Friedenslicht entzündet worden waren) wurden die Versprechen abgegeben. In diesem Jahr haben wir für die Pfadfinder-Ernennungen ein neues Patensystem eingeführt. Die Idee dazu bekamen wir auf dem Sommerlager von den rumänischen Pfadfindern. Jeder angehende Pfadfinder sucht sich im Vorfeld einen Paten aus dem Stamm aus, den er als Vorbild empfindet. Die beiden unterhalten sich dann über die eigenen Beweggründe und was es bedeutet, ein Pfadfinder zu sein. Vor der Ernennung erzählen sie dem Stamm dann davon. Auch wenn die Nervosität bei vielen deutlich zu spüren war (immerhin standen fast 50 Leute im Kreis), war es sehr spannend und bewegend den Reden zu lauschen und sich auch selbst mal wieder klar zu werden, was die eigenen Vorstellungen sind und wie sehr uns die Pfadfinderei alle verbindet.

Das Winterlager kommt

Mit der Waldweihnachtsfeier ist das Pfadfinderjahr dann offiziell auch schon fast zu Ende. Unsere Sippen werden nach Weihnachten noch einige Tage auf dem Winterlager in Meiches verbringen und dort die letzten Tage im Jahreskreis bei hoffentlich viel Schnee hinter sich bringen. Viel Spaß werden sie in jedem Falle haben.

Wir werden 60!

Dann aber ist erstmal Erholung und Akkus auftanken angesagt. Denn 2016 wird für unseren Stamm ein ganz besonderes Jahr. Wir feiern unser 60-jähriges Jubiläum! Schon jetzt sollte sich jeder den Haupttag der Feier, den 16. Juli 2016, ganz dick in den Kalender eintragen. 

Danke für ein tolles Jahr!

Allzeit bereit, Gut Jagd und Gut Pfad!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.