ENDLICH WIEDER SAUBER!


Sippenstunde der Luchse am 10.09.20


Heute haben wir, die Sippe Luchs, uns vorgenommen den Stammesbus zu putzen. Anwesend waren Domenik, Franz, Oskar, Annika und natürlich Jana. Um 18 Uhr haben wir angefangen den Dreck abzukehren und uns Lappen, Putzeimer und gaaanz viel Wasser holen. Danach haben wir mithilfe eines Schlauchs und viel Energie den Bus angefangen zu schrubben. Fertig waren wir dann um 18:45 Uhr. Ein paar von uns wurden leider etwas nass, aber das gehört wenn man viel Spaß hat auch dazu. Schlimm war es nicht, da es zum Glück noch warm war.

geschrieben von Annika

Corona-Infos: Erste Treffen ab blaugelb sind wieder möglich

Noch immer schränkt Corona unser Zusammenleben merkbar ein. Auch wenn eine Öffnung unseres Heims mit vielen Auflagen verbunden ist, sehen wir doch die Möglichkeit, teilweise wieder Stammesleben zu ermöglichen. Und diese Möglichkeit möchten wir nutzen und euch hiermit über die Modalitäten informieren. Alle Entscheidungen wurden in Zusammenarbeit mit dem Vorstand erarbeitet.

Wir gehen nicht zurück in den regulären Betrieb. Das bedeutet, dass es keine festen Gruppenstunden gibt, sondern lediglich unser Außengelände wieder für Treffen geöffnet ist. Diese Öffnung gilt leider auch erst ab der Jungpfadfinder*innenstufe. Fuchsmeute und Wölflinge müssen leider weiterhin auf ihre Treffen verzichten. Das Stammesheim selbst bleibt noch geschlossen. Für die Nutzung durch die Gruppen gilt:

  • Ab der Jungpfadfinder*innenstufe können sich ab sofort wieder Gruppen treffen. Es darf immer nur eine Gruppe im Stammesheim sein. Die Gruppenführung soll bitte im Vorfeld eine Terminabsprache mit der Stammesführung durchführen. 
  • Sämtliche Aktivitäten dürfen nur im Außengelände stattfinden. Das Stammesheim darf nur für die Nutzung der Toiletten betreten werden.
  • Die Gruppenführung oder die älteste anwesende Person ist für die Einhaltung der Maßnahmen verantwortlich und füllt bei jedem Treffen einen Zettel mit Datum und Namen der anwesenden Personen aus. Dieser kommt in den Briefkasten vor dem Büro.
  • Das Grundstück darf ausschließlich von Mitgliedern betreten werden. Wir appelieren an die Eltern, wenn sie ihre Kinder abholen, mit entsprechendem Abstand vor dem Tor zu warten und nicht auf das Gelände zu kommen. 
  • Außerdem sollten alle Kinder ihre eigenen Trinkflaschen mitbringen, da wir während der Einschränkungen keine Getränke o.ä. verteilen dürfen. 
  • Zu Beginn eines Treffens werden sich die Hände gewaschen oder desinfiziert.
  • Um in die Bäder zu kommen muss das Haus betreten werden. Hier soll ein Mund- und Nasenschutz getragen werden und die Hände im Eingangsbereich desinfizieret werden. Von der Stammesführung wurden in den Bädern und in der Küche Flüssigseife und Papierhandtuchspender montiert.

Alle Infos findet ihr auch nochmal in dieser PDF-Datei zum Runterladen.

Aktuelle Corona-Infos – Das Programm liegt weiter auf Eis

Liebe Stammesmitglieder, liebe Eltern,

leider begleitet uns in unserer Gesellschaft Corona auch weiterhin…Da die Kontakteinschränkungen nun noch bis zum 03.05.2020 verlängert wurden, sehen wir als Stamm auch keine Möglichkeit, nach den Osterferien wieder ganz normal zu unserem Programm zurückzukehren.

Deshalb setzen wir unsere Gruppenstunden und sämtliche Aktionen ebenfalls vorerst bis auf Weiteres aus. Auch werden wir als Stamm nicht auf das Landespfingstlager fahren. Die bereits eingegangenen Anmeldungen wurden von der Stammesführung bearbeitet, sodass demnächst die bereits bezahlten Beiträge erstattet werden können. Weiterhin wird die geplante Großfahrt nach Tschechien leider abgesagt. 

Der Stammesrat wird nun alle zwei Wochen donnerstags abgehalten, um die Ergebnisse der ebenfalls zweiwöchig stattfindenden Regierungskonferenzen zu besprechen und über das weitere Vorgehen in der Corona-Thematik zu beraten.

Die Kontaktbeschränkungen werden hierbei eines der ausschlaggebenden Kriterien für das Verfahren sein, da wir als Pfadfinder*innen bei unseren Aktionen Kontakt weder vermeiden können, noch wollen.

Das Schönste am Pfadi-Dasein ist es wohl, sich  mit Freunden und Gleichgesinnten zu treffen, auszutauschen und eine tolle Zeit gemeinsam zu erleben. Und so lange dies uns nicht möglich ist, ob es nun verboten oder gesundheitlich bedenklich ist, werden wir unsere Arbeit weiterhin auf digitale Kanäle verlegen.

Ein herzliches Gut Pfad!
Die Stammesführung
Adrian, Carlo und Brian

Freiwilliges Engagement in der Coronakrise

Die Coronakrise hat das Leben in unserer Gesellschaft schwer getroffen. Die Menschen sind es gewohnt, den Alltag mit anderen zu teilen. Auch wir als Stamm vermissen unsere gemeinsamen Sippenstunden und Lager. Aber auch in dieser Stunde gibt es Menschen, die sich an vorderster Front für unsere Gesellschaft einsetzen oder einsetzen wollen.

Auch bei uns im Stamm kam es zu Nachfragen von Pfadfinder*innen, die in dieser Situation helfen wollen. Gerade für uns Pfadfinder*innen sollte die Hilfe für andere an vorderster Stelle stehen, denn mit dem Erhalt unseres Halstuches haben wir alle versprochen hilfsbereit zu sein und auch Verantwortung übernehmen zu wollen.

Die Stadt Hanau möchte nun Hilfskräfte koordinieren, auf die im Falle einer Verschlechterung der Lage zurückgegriffen werden kann. Um sich als Hilfskraft zu melden, soll das hier verlinkte Formular ausgefüllt und an hanauengagiert@hanau.de zurückgeschickt werden. Wir rufen daher unsere Stammesmitglieder, die 16 oder älter sind und ggf. über die Erlaubnis ihrer Eltern verfügen, auf, sich als mögliche Hilfskraft bei der Stadt Hanau zu melden.

Wir möchten uns bei euch schon hier für euer Engagement bedanken. Wir hoffen, dass wir gemeinsam diese Krise bewältigen und den Schwächsten in unserer Gesellschaft helfen können.

Coronavirus – keine Gruppenstunden und Lager bis zum 19.04.2020

Liebe Stammesmitglieder, liebe Eltern,

in den letzten Tagen hat sich die Situation bezüglich des Coronavirus auch in unserer Region weiter verschärft.

Angesichts der Schließung von Schulen und Kindergärten in Hanau wurde nun gemeinschaftlich durch den Stammesrat beschlossen, dass auch wir unser Stammesheim schließen und sämtliche geplanten Aktionen und Gruppenstunden vorerst bis zum 19.04.2020 aussetzen. 

Hiervon betroffen sind der Frühjahrsputz und auch das Osterlager, sowie ein Sippenlager. Eventuell bereits gezahlte Lagerbeiträge werden selbstverständlich zurückerstattet.

Natürlich ist das für uns alle keine angenehme Entscheidung, allerdings sind wir der Auffassung, dass gerade wir als Pfadfinderinnen und Pfadfinder unseren Beitrag in der Gesellschaft leisten müssen. 

Wir hoffen auf Euer Verständnis und halten Euch über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden. Für Rückfragen könnt ihr euch jederzeit an uns wenden. 

Bleibt gesund und Gut Pfad!

Eure Stammesführung 

Adrian & Carlo

Wir sind die Sippe Bussard!

Hallo, wir sind die neue Sippe. Aktuell gibt es insgesamt 9 Mitglieder in unserer Sippe: Leo, Anton, Arthur, Christian, Kim, Cornelius, Nico, Phillipp und Quentin. Unsere Sippenführungen sind Emil und Bojana. Wir sind 9-11 Jahre alt und damit die neuste und jüngste Sippe unseres Stammes. Nach der letzten Waldweihnacht, im Dezember 2019, hatten wir unsere erste offizielle Sippenstunde. Nun treffen wir uns jeden Mitwoch von 17:30 bis 19:00 im Stammesheim zu unseren Sippenstunden. Außer Spiel und Spaß lernen wir auch, seit wir in einer Sippe sind, wie man ein Feuer macht, eine Kothe aufbaut und etwas über andere Pfaditechniken, die wir beherrschen sollten, wenn wir zusammen auf Lager und Fahrten fahren wollen.

Wimpelgestaltung der Luchse

Heute, am Donnerstag dem 5.12.2019 fand wie an jedem Donnerstag eine Sippenstunde von den Luchsen statt. Leider konnten heute einige nicht dabei sein… Aber dass hielt und nicht davon ab, unsere Pläne für heute trozdem umzusetzen. Da wir dieses Jahr alle sehr motiviert sind den Ehrenwimpel zu bekommen, fingen wir diese Sippenstunde überhaupt erstmal an unseren Wimpel zu gestalten. Primär hatten wir vor unseren Wimpel zu malen und sekundär zusammen etwas leckeres essen zu gehen. Das Essen und das gemütlich beisammensitzen war sehr schön. Wir wurden nicht ganz fertig mit dem Wimpel aber dass werden wir nächste Woche fertigstellen. Die Farben unseres Wimpels sind schwarz und orange. Wir freuen uns schon auf die nächste Sippenstunde und den Wimpel weiter zu gestalten.

geschrieben von Annika

Vorbereitungen für den Adventsmarkt

In den vergangenen zwei Wochen mussten die Sippen das Material für den Adventsmarkt bereitstellen. Dafür mussten wir mehrmals auf den Dachboden klettern, was vor allem für die Jüngeren sehr aufregend war.

Am Mittwoch, den 27. November trafen wir uns dann nochmal, um das Zeug in den Bus zu packen und rüber nach Kesselstadt zu fahren. Dafür mussten wir erstmal die Tische und Bänke in den Bus verladen, um danach das restliche Zeug oben drauf zu legen. Nachdem der Bus voll beladen war, fuhren ein Paar das Zeug schon rüber nach Kesselstadt. Da wieder viele zum Packtermin erschienen, ging alles sehr schnell und wir konnten die Zweite fuhre schnell beladen. Da nun alles gut Vorbereitet ist können wir am Freitag super mit dem Aufbau beginnen.

Danke nochmal an alle die bei dem Packtermin erschienen sind! Wir freuen uns schon auf das kommende Wochenende und auf Zahlreiche Besucher.

geschrieben von Sippe Luchs

Arbeitseinsatz

Letzten Samstag war es soweit, dass Grundstück sollte winterfest gemacht werden. Leider machte es erst den Anschein, dass das Wetter nicht mitspielen würde. Doch gegen all unsere Erwartungen blieb es einigermaßen trocken. Das führte auch dazu, das viele fleißige Hände den Weg zu unserem Grundstück fanden und mit anpackten. Mit über 30 Leuten waren wirklich eine Menge Leute am Start. Angefangen von den Wölflingen bis hin zu den Pfadfindern der alten Schule waren alle vertreten. Doch nicht nur Mitglieder unseres Stammes beteiligten sich an dem Arbeitseinsatz. Erfreulicherweise packten auch Eltern und Freunde an.

Der Arbeitseinsatz war dadurch sehr produktiv. Laub wurde gerecht, Hecken wurden gestutzt, tote Äste wurden entfernt, Nüsse wurden gesammelt, das Grundstück wurde aufgeräumt und viele weitere kleine Dinge wurden noch erledigt. Doch die Hauptaufgabe war es unser Holz klein zu machen und einzulagern. Dafür rückten wir mit schwerem Gerät an. Ohne die Kettensäge und den großen Später hätten wir die raue Menge an Holz auch nicht klein bekommen. Es war sogar soviel, dass unsere Holzlagerplätze ausgebaut werden mussten und das Holz trotzdem bis unter die Decke gestapelt wurde.

Eigentlich sollte der Arbeitseinsatz um 15 Uhr beendet sein, doch einige fleißige Helfer schafften noch bis 17 Uhr und hatten sich dann wirklich ihren Feierabend verdient.

Abschließend möchte ich mich im Namen vom Jonas und von mir bei allen Helfern bedanken, die so zahlreich erschienen sind. Ich glaube, das war der erfolgreichste Arbeitseinsatz, den wir seit langem hatten. Ich hoffe die Beteiligung bleibt bei den nächsten Aktionen weiterhin auf diesem Level.

Frettchen – von Sippe zur Runde

Am 19. Oktober trafen wir Frettchen uns um 18 Uhr im Stammesheim, um offiziell zu einer Runde zu werden. Da wir alle 16 oder älter sind und eigenverantwortlich handeln können, konnten wir nun offiziell zur Runde werden. Am Abend sind wir als erstes Einkaufen gegangen um danach zum Abendessen Wraps zu machen. Nachdem wir alle gut satt waren, haben wir uns draußen an ein gemütliches Feuer gesetzt. Als kleines Abschiedsritual, haben wir uns ein bisschen über alte Zeiten ausgetauscht. Wir hatten viel zu erzählen, weil wir viele gemeinsame Momente miteinander verbracht haben. Der Abend verging wie im Flug bis wir müde wurden und zu Bett gingen.

Nachdem wir alle ausschliefen, frühstückten wir ausgewogen und starteten in den Tag. Danach mussten wir ein bisschen aufräumen und dann ging es für uns auch schon nachhause.

Im allgemeinen war es ein sehr schönes Wochenende und nun können wir stolz sagen das wir die RUNDE FRETTCHEN sind.

Übernachtung im Stammesheim – Vorbereitung für die Proben

Wir, die Sippe Luchs, haben vom 10.10 bis 12.10.2019 im Stammesheim übernachtet. Mit dabei waren Jana (Sippenführung), Elias, Oskar und Annika. Am Freitag trafen wir uns um 17 Uhr und gingen als erstes einkaufen. Am Abend fingen wir dann an und redeten etwas über die Pfadfindergeschichte. Natürlich schrieben alle fleißig mit, um später die Punkte nochmal durchgehen zu können. Den restlichen Abend verbrachten wir damit, ein paar lustige Spiele zu spielen und ließen ihn damit schön ausklingen. Am Freitag haben wir als erstes ausgeschlafen und ausgiebig gefrühstückt, damit wir fit in den Tag starteten! Als Nächstes haben wir Holz hacken geübt. Mit dem Holz hat dann jeder ein kleines Feuer gemacht, welches wir dann zu einem größeren zusammengeschüttet haben. Am Feuer grillten wir Würstchen und aßen Brötchen dazu. Als Nachtisch gab es dann noch Marshmellows die wir ebenfalls über den Feuer brateten. Zu Besuch kam am Abend dann noch Paul vorbei. Zusammen sind wir dann Essen gegangen. Zurück im Stammesheim spielten wir dann wieder ein paar Kartenspiele und gingen dann schon schlafen. Während der Übernachtung machten wir uns Gedanken über den Ehrenwimpel. Dazu machten wir Samstag ein paar Aufgaben, wie zum Beispiel Putzdienste und gestalteten Freitag ein Plakat für den Schaukasten. Nachdem alles sauber war und wir fertig gepackt hatten, war das Wochenende auch schon vorbei. Wir haben alle viel für die Proben gelernt und hatten viel Spaß.

Geschrieben von Annika und Oskar

Herbstlager 2019

An einem sonnigen Herbstwochenende, vom 20. – 22. September 2019, trafen sich ein paar Pfadfinder aller Altersstufen, um direkt danach wieder voneinander getrennt zu werden.

Richtig gelesen, das traditionell in Roßbach stattfindende Herbstlager fing dieses Mal außerhalb von Roßbach an! Unter dem Vorwand, eine Sicherheitszone zu erreichen, in der Menschen miteinander arbeiten, sich respektieren und einander helfen, brachen wir in Kleingruppen von unterschiedlichen Standorten aus, um uns vor der allmählich immer böser werdenden Menschheit zu schützen.

Um unsere guten Absichten unter Beweis zu stellen, wanderten wir nicht nur etliche Kilometer in Richtung Sicherheitszone, auch musste jede Gruppe unterschiedliche Herausforderungen bewältigen, die teilweise unseren Teamgeist, unsere Kreativität, aber auch unsere Gesundheit ansprachen. Schließlich möchte man in einer so hoch gelobten Ruhestätte keine bösen oder kranken Menschen einschleusen!

Und damit nicht genug! Auch während der Wanderung mussten die Gruppen aufpassen, schließlich konnten sich außerhalb der unsicheren Sicherheitszone auch böse Menschen aufhalten, die es auf unsere Besitztümer hätten absehen können! Doch das Glück steht stets bei den Guten, sodass es keine unbequemen Begegnungen mit Ungesunden gab.

Nach einem nervenaufreibenden Samstagnachmittag schafften es schlussendlich alle Mitglieder aller Gruppen mehr oder weniger unverletzt in die Sicherheitszone.

Fast.

Denn vorher mussten alle Gruppenmitglieder ihre Erste-Hilfe-Erfahrungen auffrischen, denn, wie eben angedeutet, gab es auch Verletzte, die unbedingt in die Sicherheitszone wollten. Eine der Zonenaufseherinnen konnte mit ihrer Expertise selbst den jüngsten Flüchtlingen beibringen, wie man Menschen in Lebensgefahr helfen kann.

Gut verarztet sind die Gruppen nun also alle in die Sicherheitszone gekommen, wo man die gute Atmosphäre nach der Errichtung unserer Nachtlager schon fast schmecken konnte (das Essen war übrigens auch gut).

Am folgenden Sonntagmorgen konnte uns die freudige Nachricht übermittelt werden, dass die Sicherheitszone abgebaut werden sollte, da sich die Bürger Roßbachs nach unseren guten Taten einem Sinneswandel unterzogen.

Die Nervosität, den bösen Menschen in freier Wildbahn zum Opfer zu fallen und den Druck, um jeden Preis in die Sicherheitszone zu kommen, waren somit verflogen.

Nach dem obligatorischen Abschlusskreis mit anschließendem Foto endete auch dieses ereignisvolle Lager friedlich.

Steinadler – Frettchen Sippenlager 2019

Vom 30.08 bis zum 01.09.19 fand ein Sippenlager der Steinadler und der Frettchen statt. Da sich leider zu wenige einer Sippe angemeldet haben, sind wir gemeinsam auf ein Sippenlager gefahren. Die Tatsache, dass wir so wenige Teilnehmer waren, hat uns nicht davon abgehalten ein schönes Sippenlager in der Blockhütte in Meiches zu machen.
Wir kamen ca. gegen 20 Uhr an mit einem Riesen Hunger. Wir haben uns was zu essen gemacht und den Abend mit ein paar tollen Brettspielen verbracht. Am Samstag nach dem Frühstück haben wir uns dann auf den Weg zum Hoherodskopf gemacht; sind dort Rodelbahn gefahren und hoch in den Baumkronen auf einem Baumgipfelpfad.
Da es sehr warm an dem Tag war, sind wir anschließend in ein Freibad nach Schotten gefahren und haben uns abgekühlt. Es war ein sehr schöner Samstag, den wir mit einer weiteren Spielerunde beendet haben.
Sonntags hieß es schon packen und abreisen.
Es war ein schönes und entspanntes Sippenlager, dass uns bestimmt in Erinnerung bleiben wird.

Geschrieben von Bojana

Vorbereitung auf‘s Sommerfest

Heute am Donnerstag, den 22.08.2019 war die letzte Sippenstunde der Luchse vor dem Sommerfest. Wir bereiteten uns langsam auf das Fest vor, indem Annika zwei Plakate mit der Aufschrift „Dosenwerfen“ gemalt hat. Die Anderen haben währenddessen nach Bällen gesucht und sich um die Dosen gekümmert. Denn unser Stand ist, wie Ihr wisst, Dosenwerfen. Unsere Dienste mussten wir noch etwas verschieben und dann hat auch alles gepasst.

Hoffentlich wird das Sommerfest schön und es kommen Viele.

Von Annika geschrieben

Sippe Luchs